Krankheiten bei Kindern

Wenn ein Kind geboren wird, hat dieses mit der Geburt verschiedene Abwehrstoffe. Gerade mit diesen Abwehrstoffen die das Baby hat, soll es vor möglichen Infektionen in den ersten Wochen. Wie Untersuchungen gezeigt haben, hält dieser gut drei Monate. Diese Abwehrstoffe sind auch notwendig, denn ein Immunsystem wie es ein Jugendlicher oder ein erwachsender Mensch hat, hat ein Kind noch nicht. Vielmehr muss sich hier das Immunsystem erst entwickeln. Gerade diesem Umstand ist es geschuldet, dass ein Baby und später ein Kleinkind oftmals krank werden.

Das sind typische Kinderkrankheiten

Man spricht im Zusammenhang mit Krankheiten bei Kindern oftmals auch als Kinderkrankheiten. Typische Kinderkrankheiten sind hier Husten und Schnupfen, aber auch Hals- und Mittelohrentzündungen, Hautausschläge, Durchfälle, Übelkeit und Erbrechen. Neben diesen gibt es aber auch noch die Klassiker, nämlich Mumps, Masern, Röteln und Windpocken. Damit die einzelnen Kinderkrankheiten nicht zu stark ausfallen, auch weil sie durchaus gefährlich werden können, man denke hierbei nur an die Masern, kommt es gerade in den ersten Lebensjahren zu einer Vielzahl an Impfungen. Mit diesen Impfungen soll ein Grundschutz aufgebaut werden, der nach und nach verfestigt werden soll. Gerade in den ersten Lebensjahren kann es mehrmals im Jahr zu Erkrankungen der bereits erwähnten Krankheiten kommen, ohne dass dieses besonders auffällig ist. Wie sich die einzelnen Kinderkrankheiten bemerkbar machen, gerade in ihrer Ausprägung ist höchst unterschiedlich. Grundsätzlich sollte man Kinderkrankheiten sehr ernst nehmen. Das fängt schon bei einer einfachen Erkältung an. Hier sollte man immer eine Abklärung durch einen Kinderarzt und eine Behandlung vornehmen lassen. Denn gerade Symptome wie Durchfall oder Fieber, können mangels den Regulierungsmöglichkeiten die ein Kind in einem solchen Alter noch nicht hat, schnell auch mal gefährlich werden.

Darum sind Kinderkrankheiten auch hilfreich

Kinderkrankheiten sind für die Baby und Kinder, aber auch für die Eltern oftmals sehr belastend. Das gilt gerade bei Babys und Kleinkindern, die sich oftmals aufgrund mangelnder Sprache noch nicht genau äußern können. So ist oftmals nicht gleich klar, unter welcher Krankheit das Kind leidet. So belastend Kinderkrankheiten sind, so gut sind sie letztlich für das Kind. Sicherlich werden sich jetzt einige Leser fragen, warum das so ist? Die Antwort hierauf ist einfach, denn jede dieser Kinderkrankheiten stärkt das Immunsystem vom Kind. Gerade für den weiteren Lebensweg ist eine solche Stärkung vom Immunsystem auch im Hinblick auf mögliche andere Krankheiten hilfreich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.